Montag, 24. Juli 2017

Buffalo Bill Media Star




Buffalo Bill war in
vielerlei Hinsicht
"Larger than Life".
Eine Kunstfigur,
die in ihren Glanzzeiten
wohl zu den bekanntesten
Männern
der Welt gehörte.
Eine lebende Legende.
Eine Art Popstar
des 19. Jahrhunderts.




Zu Lebzeiten und noch
 Jahrzehnte nach seinem Tod, ...





... geisterte Buffalo Bill omnipräsent
in Dime Novels,
auf Zigaretten und Kaugummibildchen,
als Comic, - Roman, -
und Filmheld  herum.





Diese kleine Bildauswahl 
mag eine Vorstellung 
davon geben, wie prägend
sein Einfluss auf das Bild
vom Wilden Westen 
für Generationen war.










1984 erschienen, immer noch lesenswert.
"This Old Bill" von Loren D. Estleman.
Estleman zeichnet das an Abenteuern 
reiche Leben Cody's nach und zeigt, wie Cody 
sich allmählich in der Kunstfigur
Buffalo Bill verfängt.
Historische Wahrheit und Flunkerei, 
Legende und Mythos
vermischen sich in faszinierender Weise.
1986 deutsch in der Heyne Western
Reihe  








"The Life Of Buffalo Bill" 1912




Mit dem sicheren Instinkt
des Showmans erkannte Cody
die Möglichkeiten des
 Mediums Film
und so versuchte er,
seine Erfolgsformel
auf das neue Medium
zu übertragen.
Allerdings haperte es
mit demVertrieb.




Bereits in Stummfilmen
wie "The Iron Horse" 1924
tauchte die Figur Buffalo Bills auf
und in einer Vielzahl
von späteren filmen
war die Figur zumindest in
einer Nebenrolle zu finden.





In "The Plainsmen"
wurde sein Name oft
anstatt des Originaltitels
auf den Plakaten
genannt,
Wohl wegen des grösseren
Bekanntheitsgrades.




1944 mit Joel McCrea
in der Titelrolle.




Anthony Quinn spielt
 einen Indianer.
Noch wird Buffalo Bill
als edelmütiger Held, 
als Ritter der Prärie
und Freund der Indianer
dargestellt.





Der "Lone Ranger" Clayton Moore,
diesmal als Buffalo Bill. 1952




"Pony Express" 1954.
Charlton Heston
spielt den jungen  Buffalo Bill.







Ein fast vergessener
"Krautwestern"
aus dem Jahr 1965,
der abgesehen vom Namen
nur wenig mit Buffalo Bill
zu tun hat.




Ex -Tarzan und Held der Sandalenfilme
Gordon Scott mimte Buffalo Bill 1964 in 
einer deutsch - französisch- italienischen
Ci Produktion.





1975 mit Paul Newman
in der Titelrolle und einem
 langen Staraufgebot
in den Nebenrollen macht sich
Regisseur Robert Altman,
dem damaligen Zeitgeist gehorchend,
 lustvoll daran,
den Mythos des Westens zu
demontieren und die  amerikanischen
Legenden als Lügengeschichten
zu entlarven.






Comic Legende Hansrudi Wäscher zeichnete
Buffalo Bill für den Bastei Verlag.
Erst als Einzelepisoden  (1970)
in den "Lasso Western"
 dann in einer eigenen Reihe
fast 150 Hefte lang bis 1984.





In einem Folgeartikel will
 sich die "Sprechblase"
mit diesen Aspekten von Cody's Wirken
und Wirkung näher auseinandersetzen.



Sonntag, 23. Juli 2017

Showman Buffalo Bill




In der   neusten Ausgabe der
"Sprechblase"237
( im Comichandel,
Bahnhofskiosk und im Abonnement
für Euro 9,90 erhältlich) ...



... widmen sich Stefan Meduna
und Gerhard Förster einem
umstrittenen Westernhelden, ...




... der unsere Vorstellung vom
Wilden Westen  bis zum
 heutigen Tag prägte.




Buffalo Bill 1912 in dem Film
Kaum jemand trug 
mehr zu dem Mythos
des Wilden Westens bei, als 
26. Februar 1846 -10. Januar 1917)




Zum Einen waren es Ned Buntlines
Dime Novels, die Cody 
zum Helden der Nation
hochstilisierten und mit
zumeist masslos übertriebenen oder
frei erfundenen Geschichten 
zum Superman des
Wilden Westens machten.




Cody's legendäre "Wild West Show"
transportierte den Mythos des 
Wilden Westens durch 
die ganzen USA und
auch in die alte Welt.




1883 startet er sein 
zirkusähnliches Spektakel mit 
 Cowboys, Kunstschützinnen, 
Indianerkämpfen und 
Postkutschenverfolgungen.



Cody vor Queen Victoria.

Cody's Popularität
und Einfluss muss  unermesslich
gewesen sein und er beeinflusste
direkt und indirekt
das  ganze Genre des Westernfilms.




 1889/90 Buffalo Bill bei Papst Leo XIII.




Das Spektakel seiner Show währte dreissig 
Jahre lang
 und begeisterte weltweit
Millionen Zuschauer.




Darunter etwa den Maler

Nach einem Besuch von Cody's Show
 hatte Schreyvogel
sein künstlerisches Thema gefunden.





Seine Bilder machten ihn zu
einem der bekanntesten Maler
des Westens und waren Jahre 
später wiederum Vorbild für
den Westernregisseur John Ford.








In Deutschland waren es 
Patty Frank, der langjährige 
Leiter des Karl May 
Museums,  ...




... und Billy Jenkins,
der deutsche König
der Cowboys,
die ihren Lebensweg aufgrund 
einer Begegnung mit
Cody's Show gefunden haben.

Patty Frank, der damals noch Ernst Tobis
hiess, war 19 Jahre alt, als Buffalo Bill
in Frankfurt gastierte. Tobis
riss von daheim aus und diente sich
der Show als Stallbursche an.





Erich Rosenthal will mit
fünf Jahren  Buffalo Bill
begegnet sein und übernahm dessen
Vornamen gar für sein
 Künstlerpseudonym
Billy Jenkins.




Jenkins verdiente sich seine Sporen
auf der "101 Ranch"
 der Miller Brothers ab, deren
Show mit der des alten Cody
fusionierte.
Die 101 Ranch war sozusagen der Schnittpunkt
zwischen Cody Show und dem Westernfilm.
Aus dem Stall der Miller Brothers
stammten
spätere Westernfilmhelden
wie Tom Mix,
Ken Maynard, Hoot Gibson
und der König der Stuntmen,
Yakima Canutt.

Und auch der grosse 
deutsche Wildwest -Mythenmacher 
Karl May alias Old Shatterhand
dessen Geburtstag 
sich erstaunlicherweise
nur um einen Tag von
dem von Buffalo Bill
unterscheidet, ...




... liess sich zumindest auf seinen
Fotografien von Cody's Kostüm
inspirieren.




Möglicherweise diente
diese Zeichnung
des deutschen Malers
Rudolf Cronau
Karl May als Vorlage.




Allerdings scheint Karl May
einem Treffen
mit Buffalo Bill anlässlich
dessen Auftritten
in Dresden tunlichst aus dem
Weg gegangen zu sein.
Cody's Biografie beruhte,
wenn auch, wie im Fall
seines Kampfes mit "Yellow Hand",
heroisch überhöht und mit
einer gehörigen Portion
 Flunkerei durchsetzt, doch auf
 tatsächlichen Begebenheiten.
Mit solchen Nebensächlichkeiten hielt
sich der Phantast aus
Sachsen gar nicht erst auf.




Die hohen Stiefel waren
bereits auf den
Titelbildern der Dime Novels ein
typisches Merkmal für
Buffalo Bill ...




...und blieben es bis zu den
"Buffalo Bill" Comics
des Bastei Verlages.




Eine der Hauptattraktionen der
Wild West Show
war die Kunstschützin
Ann Oakley, die wiederum zum Vorbild
des weltbekannten Musicals
"Annie Get Your Gun" wurde.




Besonders erwähnenswert sind die
Abenteuer des Lakota Indianers ...




.... "Black Elk", der
später durch seine
Bücher
"Ich rufe mein Vol"
und
"Die heilige Pfeife" berühmt wurde.